Spielend lernen!

Dieses Motto ist Programm für ein Fach, das sich an unserer Schule etabliert hat.

Literatur bietet eine Fülle an Figuren, Schicksalen und Geschichten mit Lebensentwürfen, Konflikten, Lösungen und Emotionen. Ob nun als Kurs „Dramatisches Gestalten“, als Seminarfach oder im Theaterkreis- alle drei Formen ermöglichen die spielerische Auseinandersetzung. Diese hat immer motivierenden Charakter für alle Beteiligten, weil es darum geht, sich gemeinsam mit einem Thema auseinanderzusetzen und es mit theatralen Gestaltungsmitteln umzusetzen.

Die Auswahl der Stücke orientiert sich an den Wünschen und Interessen der Schülerinnen und Schüler, versucht aber auch, Situationen und konkreten Anlässen Rechnung zu tragen. Aus diesen Gründen gab es in den letzten Schuljahren recht unterschiedliche Theateraufführungen.

Theater a

 

Das Neujahrskonzert 2011 kombinierte Orchestermusik mit Schauspiel. In Form einer musikalischen Erzählung in 11 Bildern wurde vom Kurs „Dramatisches Gestalten“ das Märchen von „Hänsel und Gretel“ in Szene gesetzt. Die Musiker des Orchesters und die Spieler des Ensembles unterhielten die Zuschauer mit harmonischem Einklang.

  

Theater b

 

„Märchenhaft“ war auch die Theateraufführung, mit der die Mitglieder des Theaterkreises und des Kurses „Dramatisches Gestalten“ die Fünftklässler im Oktober 2012 begeisterten. Mit Hilfe eines Wunschbrunnens konnten die Zuschauer die realen Figuren ins Märchenland begleiten. In den darauffolgenden Deutschstunden gab es darüber angeregte Diskussionen.  

 

 Im Schuljahr 2012/ 2013 verfolgten zwei an das Fach Deutsch gekoppelte Seminare eine ganz andere Intention. Es ging darum, eine Theaterproduktion zu erarbeiten und eigene Ausdrucksformen auf der Basis von Kenntnissen zum Theater zu finden. Das W- Seminar verfasste die Szenen, das P- Seminar war zuständig für die Umsetzung auf der Bühne. Ergebnis war ein Stück zum Thema „Schuld und Verbrechen“,  frei nach Schillers Erzählung „Der Verbrecher aus verlorener Ehre“.   Die moderne Version kam im Januar 2013 zur Aufführung.

 Theater dTheater c

 

   

 

 

Die Proben für die Aufführung im Sommer 2014 im „Dramatischen Gestalten“ hatten wieder einmal die etwas leichtere Unterhaltung zum Ziel. „Nur `ne Handvoll Tausender“ ist eine Kriminalkomödie mit turbulenten und parodistischen Episoden und Zwischenfällen.

Theater e                                 Theater f                               Theater g

Die Aufführung im Januar 2017 fand wiederum gemeinsam mit dem Orchester statt. Das Theater stellte die Schlüsselszenen von „Peer Gynt“, dessen Abenteuer auf ein dramatisches Gedicht von Ipsen zurückgehen, auf der Bühne dar, während das Orchester für die musikalische Unterhaltung sorgte. Das Publikum reagierte begeistert auf die Hauptdarsteller und die Trolle, die auf der Bühne ihr Unwesen trieben.

                                                                       PeerGynt   

Zu Beginn des Schuljahres 2017 widmete sich die Theatergruppe einem Filmprojekt. Zur Unterstützung der Ausstellung zum Volkstrauertag in der Schranne in Illertissen verfilmten die Schüler eine szenische Darstellung der "Legende vom toten Soldaten" von Bertolt Brecht, um die Besucher zum Nachdenken über Kriegsgehorsam anzuregen.

Als zweites Projekt in diesem Schuljahr führte der Kurs mit viel Engagement vor einem begeisterten Publikum das Stück „Der Geizige“ von Moliére auf. In der Komödie geht es darum, dass der geizige Harpagon ein junges Mädchen namens Mariane heiraten will. Dies möchte sein Sohn Cléante jedoch um jeden Preis verhindern, da er selbst in Mariane verliebt ist. Daraufhin stiehlt er dem Hausherr seine Geldschatulle und will sie seinem Vater erst zurückgegeben, wenn dieser ihm Mariane zur Frau gibt. Nach eigener Bearbeitung des Textes durch die Schüler entstand eine kurzweilige Komödie, die die Zuschauer mehrfach zum Lachen anregte.

bearbeitet