Die Robotik im Kolleg der Schulbrüder

Gymnasium

Im Wahlfach Robotik im Kolleg der Schulbrüder Gymnasium, Illertissen, werden Schüler an die moderne Technik des Roboterbau und der Roboter-Programmierung herangeführt. Dieses Wahlfach wird von L.i.K. Werner Kremer betreut. Derzeit sind 70 Schüler aktiv in der Robotik tätig. Aus dieser großen Anzahl sind fünf Schüler selber Betreuer. Sie geben anderen Teilnehmern ihr schon gesammeltes Wissen und ihre Fertigkeiten weiter. Dieses Wissen, das sie sich zu einem großen Teil selbst angeeignet haben, sammeln und erweitern die Mitglieder durch die Teilnahme an einem der wichtigsten Wettbewerbe auf dem Gebiet der Robotik, dem RoboCupJunior. Dort nehmen Teams mit selbst gebauten und selbst programmierten Robotern in verschiedenen Ligen teil. Dazu gehört zum Beispiel die Disziplin Soccer, wo Roboter gegeneinander Fußball spielen oder Rescue, wo die Roboter einen Pfad in einer Art Labyrinth finden müssen. Dabei müssen die Roboter auf mehreren Ebenen diversen Hindernissen ausweichen und am Schluss ein „Opfer“ retten.

Zum Einstieg arbeitet man mit selbstständig agierenden Robotern aus Lego. Wer mit diesem Material genügend Erfahrung gesammelt hat und über eine entsprechende Eignung verfügt, wird sich anschließend an größeren Herausforderungen messen. 

Nach ein bis zwei Jahren können die Teilnehmer die Mittel bei Soft- und Hardware selbst wählen. So entstehen kleine, selbst entwickelte und gebaute Roboter, oft sind richtige Kunstwerke dabei. 

Das Ziel ist es, den Teilnehmern im Wahlfach durch spielerischen Umgang verbunden mit Spaß moderne Technik näher zu bringen. Dabei erwerben sich die Teilnehmer zahlreiche Fähigkeiten im Umgang mit der heutigen Technik. Zusätzlich und quasi nebenbei erweitern die Schüler auch ihre sozialen Kompetenzen, ihre Teamfähigkeit und zeigen eine freiwillige Leistungsbereitschaft ohne direkt für sie erkennbare Entlohnung. 

Die Schüler werden alleine schon durch das Gefühl des „Dabei sein ist alles!“ belohnt, wie die vielfältigen Rückmeldungen bestätigen. Ein nicht zu unterschätzender Ansporn ist natürlich auch eine gute Platzierung bei Wettbewerben, wo schon verschiedene Weltmeister-, Vizeweltmeister- und deutsche Meisterschaftstitel erreicht wurden. 

Dies alles wäre unmöglich ohne die vielfältige Unterstützung von unterschiedlichster Seite. 

Die Räume für die Robotik werden von der Schule zur Verfügung gestellt. Die Räumlichkeiten erhielten in den letzten Jahren z.B. durch die professionelle Erweiterung der Stromversorgung eine erhebliche Aufwertung. Zu den neuesten Errungenschaften zählt eine computergestützte Fräsmaschine mit umfangreichem CAD-Programm. So lassen sich viele Bauteile aus Holz und Kohlefaser selber planen und fertigen. 

An dieser Stelle darf ein großes Dankeschön an die beiden Hausmeister nicht fehlen, welche die Robotik, wann immer etwas benötigt wird, tatkräftig unterstützen. 

Finanzielle Mittel werden von der Schulleitung, dem Schulverein und dem Elternbeirat zur Verfügung gestellt. Nicht unerheblich sind auch die Spenden durch Sponsoren. Hier werden die potenziellen Geldgeber überwiegend durch die Schüler selbst angesprochen bzw. mit Hilfe von selbst erstellten Sponsorenmappen angeschrieben.